„Getting Things Done“: Diese Zeitmanagement-Apps erleichtern den Büroalltag

„Getting Things Done“: Diese Zeitmanagement-Apps erleichtern den BüroalltagSo ein Tag im Büro kann ganz schön stressig sein: Mehrere Projekte wollen koordiniert und abgearbeitet werden, zwischendurch müssen noch Kollegen gebrieft werden, und natürlich steht auch noch die Kommunikation mit dem Kunden auf dem Programm. Gut, wenn man da ein paar praktische (elektronische) Helferlein hat. Wir stellen euch heute hier im tinte24-Magazin drei Apps vor, die euch bei der Organisation eures Büroalltags und eurer To-do-Listen helfen.

Selbstmanagement mit To-do-Listen

To-do-Listen zu erstellen hat sich über viele Jahre in der Praxis bewährt. Der amerikanische Unternehmensberater und Selbstmanagement-Guru David Allen hat mit seiner Zeitmanagement-Methode „Getting Things Done“ für Furore gesorgt. Zentraler Bestandteil dieser Methode sind To-do-Listen. Ob ihr diese Listen nun ganz klassisch handschriftlich auf einem Notizblock oder digitalisiert auf einem PC oder Smartphone anlegt, ist Geschmackssache. Doch die digitalen To-do-Listen haben einen ganz klaren Vorteil: Ihr könnt die Prioritäten problemlos verschieben und die einzelnen Punkte jederzeit bearbeiten, ohne dass ihr durch wildes Gekritzel den Überblick verliert. Mit folgenden Apps meistert ihr euren Büroalltag problemlos. Alle hier vorgestellten Apps sind sowohl für Android als auch iOS geeignet und kostenlos in den jeweiligen App-Stores erhältlich. Außerdem gibt es noch jeweils eine webbasierte Version, mit der ihr die Aufgaben auch auf dem Rechner aufrufen könnt.

Praktische Apps für jeden Bedarf

  1. Wunderlist

Wunderlist ist eine App der Berliner Firma 6Wunderkinder. Die App ist für viele Betriebssysteme und Webbrowser verfügbar und kommt im schicken Design daher, das der Nutzer auch noch selbst anpassen kann. Die Benachrichtigungen erhält man entweder per E-Mail, Push-Nachricht oder direkt über die App. Die Synchronisation zwischen verschiedenen Geräten funktioniert einwandfrei und zuverlässig. Zwei Mankos hat die App dennoch: Ihr könnt keine Dateien anhängen und die Teamarbeit mit anderen Nutzern ist auch recht holprig. Fazit: Wenn ihr nur eure eigenen Aufgaben organisieren möchtet, ist Wunderlist ein praktischer Alltagshelfer, der sich intuitiv bedienen lässt.

  1. Evernote

Evernote war ursprünglich ein Bookmarking- und Notizdienst, doch mittlerweile funktioniert die App dank einer Erinnerungsfunktion auch prima als To-do-Software. Einzelne Notizen können als Aufgaben definiert werden. Außerdem lassen sich Erinnerungen und abhakbare Listen erstellen. Besonders praktisch: Ihr könnt Dokumente, Bookmarks und Grafiken direkt in Evernote speichern und weiter verarbeiten. Auch handschriftliche Notizen können erfasst und – genau wie alle anderen Notizen und Aufgaben – kategorisiert werden. Evernote ist ein praktisches Tool für die Projektplanung, auch wenn ihr im Team arbeiten möchtet. Fazit: Wenn ihr einen Alleskönner sucht, der mehr kann, als nur Aufgabenlisten verwalten, und euch die zusätzlichen Features nicht unnötig ablenken, ist Evernote ein guter Begleiter für euren Arbeitsalltag.

  1. Trello

Trello wirkt auf den ersten Blick nicht wie eine typische To-do-App. Hier könnt ihr Listen und Karten anlegen. Dabei könnt ihr beispielsweise pro Projekt eine Liste anlegen und dann in jeder Liste Karten mit den verschiedenen Aufgaben. Oder ihr legt eine Liste mit Ideen, eine mit To-dos und eine mit erledigten Aufgaben an. Besonders praktisch: Per Drag & Drop könnt ihr die Karten von einer Liste in eine andere ziehen. In jede Liste könnt ihr so viele Karten einfügen, wie ihr möchtet. Karten können auch alles sein, was ihr wollt. Ihr könnt Anhänge, Deadlines, Texte, eine Checkliste und mehr anhängen. Der Nachteil an diesem Programm: Durch zu viele Listen und Karten kann es schnell etwas chaotisch werden. Wer in größeren Teams zusammenarbeitet, verliert leicht den Überblick. Außerdem können die hochgeladenen Anhänge nicht direkt in Trello bearbeitet werden, sondern müssen erst heruntergeladen werden. Fazit: Wenn ihr Wert auf Visualisierung legt und nur in kleineren Teams arbeitet, ist Trello die richtige App für euch.

Prindo - für mehr Ausdruck