Umweltschonend drucken – mit diesen 5 Tipps wird es kinderleicht!

Tag des BaumsHeute ist „Tag des Baumes“ – und auf der ganzen Welt setzen sich Umweltschützer und Naturfreunde für die Erhaltung der Wälder ein. Vielerorts werden auch Bäume gepflanzt. Wir von tinte24 nehmen uns diesen internationalen Tag zum Anlass und zeigen euch heute, wie man das ganze Jahr über Papier sparen kann und wie man seinen Arbeitsalltag im Büro möglichst umweltschonend gestalten kann.

  1. Öko-Papier benutzen
  2. Papier ist nicht nur der größte Kostenfaktor beim drucken, es ist auch der Punkt, mit dem man die Umwelt am einfachsten schonen kann. Steig auf Recycling-Papier um, das ist gut für die Umwelt und den Geldbeutel. Umweltpapier besteht aus Altpapier, besitzt aber (abhängig von der Qualität) einen hohen Weißgrad. So gibt es optisch keinen Unterschied zu herkömmlichem Papier mehr. Fast alle Sorten eignen sich sowohl für Tintenstrahl- als auch für Laserdrucker.

  3. Doppelseitig drucken
  4. Um möglichst wenig Papier zu verwenden, kannst du am besten die Vorder- und die Rückseite bedrucken. Das Zauberwort heißt hier: Duplexdruck! Viele Drucker können automatisch die Seite ein zweites Mal einziehen und die Rückseite bedrucken. Diese Funktion lässt sich ganz leicht in den Einstellungen des Druckertreibers anpassen. Doch auch ohne automatische Duplexfunktion kannst du doppelseitig drucken: Dafür musst du den Drucker so einstellen, dass er erst die ungeraden Seiten druckt. Dann wendest du den Papierstapel und lässt die übrigen Seiten auf die Rückseite drucken. Das erfordert ein bisschen Übung, aber viele Druckertreiber haben auch eine Art Wende-Anleitung, mit der es einfacher wird.

  5. Drucken im Entwurfmodus
  6. Alle Drucksachen, die nur für den Privatgebrauch oder zur internen Verwendung im Büro gedacht sind, kannst du genauso gut auch im Entwurfmodus drucken. So wird weniger Tinte verbraucht. Für offiziellere Dokumente, wie Hausarbeiten, Briefe an Kunden, oder ähnliches – kannst du dann ja den normalen Druckmodus wählen.

  7. „Think before you print!“
  8. Dieser Tipp klingt eigentlich offensichtlich, aber er wird trotzdem in vielen deutschen Büros vernachlässigt: Denk nach bevor du druckst! Brauchst du das Dokument unbedingt in Papierform? Muss die Mail tatsächlich ausgedruckt werden? In den meisten Fällen reicht es, wenn man die Dokumente auf dem Bildschirm betrachtet. Weniger drucken hat nicht nur den Vorteil, dass die Kosten gesenkt werden können. Du hast dann auch weniger Papierkram, den du wegsortieren musst und die digitale Archivierung ist auch einfacher und zeitsparender.

  9. Einfach mal abschalten
  10. Schalt‘ mal ab! – Das gilt nicht nur im stressigen Alltag, sondern auch für Drucker und Co. Laserdrucker benötigen zum Beispiel zwischen 30 und 150 Watt, wenn sie im Standby-Modus sind. Wenn du ihn nicht mehr brauchst, schalte den Drucker also einfach aus. Viele Drucker haben auch einen Energiesparmodus: Diese Geräte schalten sich nach einigen Minuten Inaktivität selbstständig aus und erst bei Bedarf wieder an. Wenn du einen neuen Drucker anschaffen möchtest, solltest du auf diese Funktion achten.

Tags: ,