Tausend Mal berührt… – Büro-Knigge: Liebe am Arbeitsplatz

Symbolbild: Ein Herz auf der TastaturEs gibt schüchterne, schnelle, feuchte, liebevolle, geheime, auf den Mund, die Stirn, auf die Wange, auf die Hand… – die Rede ist natürlich vom Kuss! Am 06.07.2014 ist der Internationale Tag des Kusses. Dieser Tag soll die Zuneigung zwischen den Menschen fördern und selbstverständlich das gegenseitige Küssen. Grund genug, sich mal genauer mit dem Küssen im Büro zu beschäftigen.

Und dann hat’s Zoom gemacht!

Pärchen finden sich unter Freunden, abends über einem Glas Bier in der Kneipe oder, an dritter Stelle, im Büro. Berufstätige verbringen rund 40 Stunden wöchentlich an ihrer Arbeitsstelle, nicht selten geht es nach dem Feierabend dann noch auf ein gemeinsames Glas um die Ecke. Es wundert also nicht, dass aus Arbeitskollegen manchmal auch Liebende werden. Arbeitgeber sehen diese Entwicklung zwiegespalten. Einerseits zeugt Liebe am Arbeitsplatz von einer guten Gemeinschaft und wer freut sich nicht über das Liebesglück der anderen? Andererseits kann ein Kollegen-Pärchen zu Unruhe, Leistungsabbau und möglichen Kündigungen im Unternehmen führen.

Was geht gar nicht?

Zwischen Paaren kann es in den eigenen vier Wänden schon mal heiß hergehen: Die Türen knallen, es wird lautstark gestritten und für einen Tag herrscht absolute Funkstille. Was daheim total okay ist, ist im Büro natürlich ein absolutes No-Go. Benehmt euch um Himmels willen professionell! Kein Weinen auf der Toilette, kein Streit in der Gemeinschaftsküche und keine eiskalte Stimmung im gemeinsamen Meeting. Falls ihr euch dann wieder vertragt, ist – selbstverständlich – auch eine wilde Knutscherei auf dem Büro-Flur nicht angesagt. Dieses Verhalten wirkt sich nämlich nicht nur schlecht auf Ihre Arbeit, sondern auch auf die Arbeit eurer Kollegen aus. Bekommt der Chef das Gefühl, dass ihr dauerhaft Grund für Unruhe und Unproduktivität seid, kann er euch in eine andere Abteilung versetzen oder im schlimmsten Fall abmahnen.

Darüber hinaus solltet ihr darauf achten, dass eure Kollegen nicht das Gefühl bekommen, dass ihr mit eurem Partner „Klüngel“ betreibt. Berufliche Absprachen am Küchentisch sind nicht korrekt und falls ihr oder euer Partner der jeweilige Vorgesetzte seid, darf auf keinen Fall der Eindruck entstehen, dass ihr von eurer privaten Beziehung beruflich profitiert – das wäre ausgesprochen unkollegial und führt zu Streit und Missgunst.

Wenn die Liebe vorbei ist

Leider halten Beziehungen nicht immer für die Ewigkeit – nach den ersten heißen Monaten kühlt die Liebe schnell wieder ab. Bei Kollegen-Pärchen ist dies nicht anders. Der Unterschied hier: Die ehemaligen Partner können sich im Büro nur schlecht aus dem Weg gehen. Auch hier müsst ihr professionell bleiben. Unterscheidet zwischen eurem Ex-Partner und eurem beruflichen Kollegen und zeigt eurem Vorgesetzten, dass eure Arbeit nicht unter der Trennung leidet. Ist dies nicht umsetzbar, muss – auf kurz oder lang – einer das Unternehmen verlassen.

Love is in the Air

Liebe bereichert das Leben, Aufgaben gehen einfacher von der Hand und die Ärgernisse des Alltags sind plötzlich nicht mehr so wichtig. Aus diesem Grund freut sich bestimmt jeder, wenn ihr euer Herzblatt gefunden habt – auch wenn es im Büro ist. Hierbei solltet ihr jedoch unbedingt eine wichtige Regel einhalten: Die Beziehung bleibt privat und gehört nicht in die Arbeit. Wenn ihr dies beherzigt, könnt ihr eure Liebe ganz und gar genießen.

Foto: michi3883 – Fotolia

Tags: , ,