Heiße Temperaturen, kühler Kopf – Sommertipps für den Büroalltag

Heiße Temperaturen, kühler Kopf – Sommertipps für den Büroalltag
Auch wenn der Sommer wegen der sogenannten Schafskälte gerade eine kurze Pause einlegt – die nächsten heißen Tage kommen bestimmt. Für alle, die leider kein Hitzefrei bekommen und im Büro schwitzen müssen, haben wir ein paar Tipps zusammengefasst.


Hitzefrei im Büro

Als Schüler haben wir vermutlich alle bei gutem Wetter auf Hitzefrei gehofft. Im Arbeitsalltag müssen wir aber leider darauf verzichten – zumindest in den meisten Fällen. Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. Schwangeren und Mitarbeitern mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen kann laut Arbeitsstättenverordnung nicht zugemutet werden, bei einer Raumtemperatur von mehr als 26 °C zu arbeiten. Wenn es im Büro so heiß ist, müssen diese Mitarbeiter entweder die Möglichkeit bekommen, in einem kühlerem Raum zu arbeiten oder sie können gleich Hitzefrei bekommen.

Für alle anderen gilt: Erst einmal weiterschwitzen. Erst wenn die Raumtemperatur mehr als 30 °C beträgt, muss der Arbeitgeber wirksame Maßnahmen ergreifen, die das Raumklima erträglicher machen. Zu diesen Maßnahmen zählen unter anderem ein Sonnenschutz, das Bereitstellen von Trinkwasser oder die Lockerung der Bekleidungsvorschriften.

Bei einer Raumtemperatur von mehr als 35 °C ist der Raum nicht als Arbeitsstätte geeignet. Wenn ihr keine Möglichkeit bekommt, in einem kühleren Raum zu arbeiten, könnt ihr von eurem Chef fordern, euch frei zu geben.

Doch Achtung: Trotz der Arbeitsstättenverordnung gibt es keinen direkten Rechtsanspruch auf Hitzefrei. Wenn ihr euch eigenmächtig Hitzefrei nehmt und ohne Absprache mit dem Chef nach Hause geht oder gar nicht erst im Büro erscheint, kann euch das eine Abmahnung wegen Arbeitsverweigerung einbringen.

Der kleine Knigge – sind Flip-Flops erlaubt?

Gerade wenn es draußen so richtig schön heiß ist, möchte keiner gern mit Anzug und Krawatte oder im Business-Outfit herumlaufen. Doch nicht in allen Branchen ist es erlaubt oder üblich, mit sommerlicher Kleidung auf der Arbeit zu erscheinen. Gerade in konservativen Branchen wie dem Bankenwesen gibt es bestimmte Kleidervorschriften, an die sich die Mitarbeiter halten müssen. Kurze Hose und Flip-Flops sind hier tabu.

In der Regel gilt: Im Büro solltet ihr nicht aussehen, als wenn ihr gerade auf dem Weg zum Strand seid. Gerade wer Kundenkontakt hat, sollte sich etwas formeller kleiden. Die einzelnen Regelungen hängen aber vom jeweiligen Arbeitgeber ab. Am besten fragt ihr bei eurem Chef nach, wie es mit der Kleiderordnung bei heißen Außentemperaturen aussieht.

So behältst du einen kühlen Kopf:

– Lass dir in den Pausen kaltes Wasser über die Unterarme laufen, das kühlt ab.
– Verzichte auf deftiges Essen in der Mittagspause, greif lieber auf Salat zurück.
– Trage leichte und weite Kleidung, zum Beispiel aus Leinen.
– Nutze die frühen Morgenstunden zum Stoßlüften.
– Auch wenn es schwer fällt: schränke den Kaffee-Konsum ein. Kaffee putscht den Kreislauf zwar auf, belastet ihn aber gleichermaßen auch.

Foto: Thinkstock, iStock, Tomwang112

Tags: , ,