Tüfteln, Schrauben, Basteln: Die Maker-Szene in Deutschland

Tüfteln, Schrauben, Basteln: Die Maker-Szene in DeutschlandDie Maker-Szene in Deutschland ist noch nicht so ausgereift wie etwa in den USA, aber schon jetzt findet man in immer mehr deutschen Städten sogenannte FabLabs und Hackerspaces. Das sind Orte, an denen die Maker einen Platz zum Werkeln haben und auch das benötigte Equipment vorfinden – etwa 3D-Drucker, 3D-Scanner, Laser oder Holz und Metall.

Was ist ein FabLab?

FabLabs sind die Werkstätten der Maker. Der Name lässt sich ungefähr mit Fabrikationslabor übersetzen. In diesen Laboren befinden sich die technischen Geräte, mit denen dann „gebastelt“ wird. Typischerweise findet man hier 3D-Drucker, CNC-Maschinen, Fräsen, Plotter, Laser-Cutter und noch viel mehr. Getreu dem Motto „Make almost everything“ (zu Deutsch: „Stell fast alles her“) können sich die Maker hier austoben und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. FabLabs sind in der Regel für alle Interessierten frei zugänglich. Wer möchte, kann einmal reinschnuppern und schauen, was es dort alles gibt. Wer dann auf den Geschmack gekommen ist und selbst tüfteln und basteln möchte, der kann bei den meisten FabLabs Mitglied werden und gegen einen kleinen Mitgliedsbeitrag die Geräte im FabLab mitbenutzen.

FabLabs in Deutschland

Mittlerweile gibt es in vielen deutschen Großstädten und auch an vielen Universitäten FabLabs. Eines davon ist zum Beispiel FabLab München. Derzeit zählt das FabLab in Bayerns Hauptstadt etwa 140 Mitglieder, diese Anzahl steigt aber stetig. Wie andere FabLabs auch, lebt die Münchener Maker-Szene davon, dass die Mitglieder ihr Wissen mit anderen teilen. Der eine kennt sich möglicherweise mit 3D-Druck aus, die andere mit dem Raspberry Pi. Wenn beide ihr Wissen und ihre Fähigkeiten kombinieren, können sie die erstaunlichsten Dinge kreieren. Viele der beeindruckenden Werke aus dem 3D-Drucker, über die wir hier im tinte24-Magazin berichten, sind auf ähnliche Weise entstanden.

Eine Übersicht über die verschiedenen FabLabs in Deutschland findet Ihr zum Beispiel in dieser Wikipedia-Liste.

Prindo - für mehr Ausdruck